Informationen aus dem Zuchtausschuss

02.05.17 von Swantje Renken

Am 19. April hat der Zuchtausschuss seine erste Jahresversammlung 2017 in Kassel abgehalten. Unter der Leitung von RessortchefinMaria-Magdalena Siepe-Gunkelund ihrem neuen Stellvertreter Peter Frühsammer fand ein ebenso konstruktiver wie intensiver Austausch statt.  Die nächste Zuchtausschuss-Sitzung ist am 4. und 5. November erneut in Kassel geplant.

 Wichtige Ergebnisse im Überblick:

 

1.      Zuchtprüfungen (FIZO)

1.1      Zuchtziel / Notengebung


(Ergebnis der letzten FEIF-Deligiertenversammlung in Helsinki, Bericht von Kristín Halldórsdóttir, Quelle: www.feif.org  ) 

 

Neu: Änderung der Leitgedanken ab sofort gültig:

 

Die „Eignung“ der Pferde soll stärker bei der Bewertung  berücksichtigt werden:

-       Note für „Charakter und Gehwille“: Begrenzung auf max. 8, 

wenn Probleme beim Wenden erkennbar sind.

-       Note für „Pass“: Begrenzung auf max. 8,

 wenn nicht deutlich erkennbar aus dem Galopp gelegt wird

 Eine Differenzierung zwischen vier- und fünfgängig veranlagten Pferden ist in der Diskussion. Derzeit wird weiter intensiv an dem Thema „Pass-Gen“geforscht.

 

 1.2      Richter auf  Zuchtprüfungen 2017

12 Chefrichter sind international für die Zuchtprüfungen hauptverantwortlich (FEIF-Beschluss).

Ein stärkerer internationaler Austausch der Richter in allen Ländern der FEIF wäre wünschenswert, damit eine möglichst objektive Bewertung international gewährleistet ist (Beitrag M. Grimm). Ein Seminar für FIZO-Ringmaster in Schweden und ein weiteres Treffen der Breeding-Leader ist für Ende September / Anfang Oktober geplant.

WM-Richterteam: Marlise Grimm, Jon Siiger Hansen,Þorvaldur Kristjánsson(isländischer Zuchtleiter)

Deutsche Meisterschaft: Barbara Frische, Marlise Grimm, Þorvaldur Kristjánsson (angefragt)

 

1.3      Organisatorisches bezüglich  Zuchtprüfungen

FIZO-Prüfungen sind ohne Starterbegrenzung anzubieten, da eine solche dem Ziel, möglichst viele Pferdezu prüfen, widerspricht.  (Beschluss des Zuchtausschusses) .

Die Absage einer genehmigten und terminlich festgelegten FIZO-Prüfung ist nur in Ausnahmefällen (z. B. schwerwiegende tiergesundheitliche Umstände,  persönlicher Härtefall)und nach Rücksprache mit der Ressortleiterin möglich. (Beschluss des Zuchtausschusses)

 

2.      Jungpferdeprüfungen (IPO)

Neu: einheitlicher Beschlag der Vorder- und Hinterhufe bei Jungpferdeprüfungen.

Der Passus „analog zur FIZO“ beim Jungpferdebeschlag in der IPO soll gestrichen werden, da bei der FIZO 2 mm Abweichung gestattet sind, z.B. 8er Eisen vorn, 6er Eisen hinten. (Befürwortung des Antrags auf IPO–Änderung durch den Zuchtausschuss)

 

App zur Beurteilung von Jungpferden:

aus dem Protokoll:

„Diese App für Jungpferde-Beurteilung (konzipiert und programmiert von Barbara Frische und Doug Smith) ist gratis über den AppStore erhältlich. Neben positiven Möglichkeiten wie Ergebnis-Export in unterschiedlichen Formaten auch Nachteile: Noten und Richtersprüche können nicht erfasst werden. Wunsch wäre ein Hybrid aus FEIF-App und IPZV-Jungpferde-Software, Dies soll mit EDV-Verantwortlichen des IPZV erörtert werden.

Kristín Halldórsdóttir und Peter Frühsammer bemühen sich IPZV-intern um den Dialog mit den Materialrichtern zwecks einheitlicher Aufbereitung und Bereitstellung bereits erhobener Prüfungsdaten. Henning Drath sucht das Gespräch mit Barbara Frische und Doug Smith (Konzeption und Herstellung der vorhandenen App) und Lutz Lesener (EDV-Verantwortlicher des IPZV), um die Programmierung einer Schnittstelle zwischen der App bzw. einer eigenen darauf basierenden Deutschland-Version und dem Datenempfang seitens WorldFengur (Þorvaldur Árnason) zu erörtern. Materialrichter sollen mit einem künftigen Release der App über diese Schnittstelle auch bereits erfasste Daten übertragen können.“

 

3.      Veranlagungstests

Der Zuchtausschuss beschließt folgendes:

Beschlags-Regelungen

  1. Sofern die Pferde nur zu Übungszwecken (z . B. Training für eine FIZO) teilnehmen, ist ein Beschlag gemäß Sport-Regelwerk zulässig.

 

Sollen die Pferde in ein Zuchtbuch eingetragen werden, ist ein Beschlag einzuhalten, der dem Zuchtprüfungs-Regelwerk (ZVO) entspricht.

 

 

  1. Beurteilung von Pferden beim Veranlagungstest:

 

Es soll eine gemeinsame Fortbildung für Zuchtverbands-Vertreter und IPZV-Richter (-Repräsentanten) organisiert werden.

Die VAT-Beurteilungsbögen werden aktualisiert.

Beurteilungsbögen und Ergebnisse des VAT werden nicht mehr veröffentlicht.

 

4.      Deutsche Meisterschaft 201

4.1      Zuchtchampionat auf der DIM

Die Zuchtprüfungen und Sportprüfungen werden so organisiert, dass sie vom Publikum gleichwertig beachtet werden können.

Die Präsentationen der DIM-Zuchtprüfungs-Sieger, die Vorstellung der WM-Teilnehmer sowie die Ehrungen der Bundesprämien und Ehrenpreise werden am Wochenende stattfinden.

Die Zuchtpferde müssen bis zum Veranstaltungsende vor Ort bleiben.

Der Verbandstierarzt des IPZV führt pro Altersklasse je einen Doping-Test unter den gezeigten Zuchtpferden durch, ob Hengst oder Stute,  wird vor Ort ausgelost.

4.2      Ehrung der besten deutschen Zuchtpferde

§ 7.1 IPZV-Ehrenpreis für Stuten:

Für deutschgezogene Stuten mit mindestens 3-Nachkommen mit dem Ergebnis einer gerittenen Prüfung nach FIZO ab 8,00 und besser erfolgt eine Ehrung von Seiten des Verbandes.

§ 7.2 IPZV-Ehrenpreis für Hengste:


Für deutschgezogene Hengste mit mindestens 8 Nachkommen mit dem Ergebnis einer gerittenen Prüfung nach FIZO ab 8,00 und besser erfolgt eine Ehrung von Seiten des Verbandes.

Kristin Halldorsdottir ermittelt die entsprechenden Kandidaten aus der Datenbank WF: 

 

4.3      Züchterversammlung

Ressortleiterin Maria-Magdalena Siepe-Gunkel wird eine  Züchterversammlung im Rahmen der DIM organisieren,zu welcher auch Fachreferenten  eingeladen werden sollen. Geplanter Termin ist Mittwoch.

 

5.      Sleipnir-Preise

 Für den Titel „Züchter des Jahres 2016“ schlägt der Zuchtausschuss die Gestüte Kronshof, Lipperthof und Neddernhof vor.

 

6.      Weitere Themen

  • Aktuelle Zahlen und Statistiken zur deutschen Islandpferdezucht (eigener Bericht:  „Die deutsche Islandpferdezucht nimmt Fahrt auf“)
  • Berichte aus den Landesverbänden
  • Anpassung der Darstellung auf der Seite „Zucht“ auf der IPZV-Homepage an die Wertigkeit der Materialprüfungen:

    1. FIZO-Prüfungen
    2. Jungpferdematerialprüfungen
    3. Fohlenprüfungen

 

FIZO- und IPO-Ergebnisse sollen pro Prüfungsjahrgang dargestellt werden und zwar differenziert in „alle Pferde“ und in „deutsch gezogene Pferde“.

 

 Ergebnisse von Basisprüfungen und Veranlagungstests sollen nicht mehr veröffentlicht werden.

Unter der Rubrik „Veranstaltungen und Projekte“ sollen künftig die vielfältigen Angebote der Landes- und Anschlussverbände eingestellt werden können, die weder IPO- noch FIZO-Prüfungen sind, wie beispielsweise „FIZO-Novizo“, Züchterfortbildungen, Seminare und weitere Projekte aus dem Bereich „Zucht“.

von Inge Wirth 

Zurück