Aus dem Alltag eines IPZV-Richters …

01.08.16 von Bärbel Eckert

DIM 2016

Wir alle leben unsere Passion „das Islandpferd“ in den verschiedensten Bereichen des Islandpferdesports.

Ein sehr bedeutender Bereich ist das „Richter-Sein“, welcher eine sehr große Verantwortung beinhaltet. Mit unserer Tätigkeit auf den vielen Turnieren haben wir einen großen Einfluss auf die Entwicklung unseres Sportes. Deswegen ist die Sportrichterausbildung unseres Verbandes auch so vielfältig und umfangreich strukturiert und erst nach vielen Jahren der (Über-) Prüfungen und des Erfahrung-Sammelns können wir die höchsten und damit „einflussreichsten“ Lizenzen erlangen.

Um für alle Außenstehenden, Reiter, Zuschauer und Interessierten für noch mehr Transparenz und Verständnis zu sorgen, folgt hier ein kurzer Einblick in unsere Richttätigkeit.

Der Alltag eines IPZV-Sportrichters enthält viele schöne Momente, aber auch große Herausforderungen, Strapazen, Hektik, Anstrengung und lange Tage. In sehr kurzer Zeit möchte man Reitern wie Pferden gerecht werden, die Leitgedanken korrekt anwenden und gleichzeitig so positiv wie möglich und so kritisch wie nötig sein. Das stellt einen immer wieder vor schwierige Situationen; in nur wenigen Sekunden möchte man sich den besten Überblick verschaffen, jeder Pferd-Reiter-Kombination die gleiche Aufmerksamkeit schenken und sie aus dem gleichen Blickwinkel betrachten. Verschiedene meteorologische Phänomene machen einem die Arbeit zusätzlich schwer – so führen Wind und / oder Regen zum Beispiel dazu, dass man die Richtzettel besser sichern muss, nach gewisser Zeit die Richtzettel durchweicht sind und der Stift nicht mehr auf dem nassen Papier schreibt usw. Dies klingt erst einmal sehr trivial, ist im durchgetakteten Prüfungsablauf aber tatsächlich eine Variable, die einem zusätzlich freie Zeit stiehlt, die man lieber für die Bewertung einsetzen würde.

Zwar streben wir immer an, möglichst einen Richterschreiber zur Verfügung zu haben, allerdings ist dies dann je nach Menge der zur Verfügung stehenden Helfer leider nicht immer der Fall. Dann müssen wir Richter auch noch das Identifizieren der Reiter, das Aufschreiben, das Ausrechnen und das Hochzeigen der Notentafeln mit einberechnen; bei vier Pferden in der Bahn oder sogar noch mehr Pferden in den Finals kann dies zu einer wirklich fordernden Situation führen. Gerade in den Gruppenprüfungen, in welchen auf die Ansage des Sprechers hin der Aufgabenteil beendet wird, steht man unter besonderem (Zeit-) Druck in der zur Verfügung stehenden Zeit gerechte Noten für jedes Pferd finden zu können.

Ein eingewiesener, geschulter und erfahrener Richterschreiber ist Gold wert in diesen Momenten. Abgesehen von der Hilfe, die ein Richterschreiber dem zugeteilten Richter leisten kann, ist die Position „von innen“ auch immer sehr interessant und lehrreich. Zum einen ist der Blickwinkel ein sehr anderer, als wenn man in Ruhe außerhalb der Bande sitzt und man bekommt hier einen guten Einblick in die Arbeit des Richters und die besonderen Schwierigkeiten dieser Aufgabe. Außerdem bietet diese Position die Möglichkeit, mehr Einsicht in die praktische Anwendung der Leitgedanken zu bekommen. Und natürlich gelingt hierüber der Einstieg in die IPZV-Sportrichterausbildung deutlich leichter und viele neue, enthusiastische Nachwuchssportrichter hervorzubringen, ist selbstverständlich eines der großen Ziele des Verbandes, sowie notwendig für eine blühende Zukunft unseres tollen Sportes.

Um eben diese Richterschreiber noch besser zu schulen, möchte der Richtausschuss in den Wintermonaten gerne Schulungen anbieten, die darauf vorbereiten, welche Aufgaben einen erwarten, um die Richter gut unterstützen zu können. Denn oft herrscht bei etwaigen Richterschreibern ja auch ein gewisser Respekt vor der Aufgabe, aufgrund dessen man sich nicht traut, sie tatsächlich auf dem Turnier zu übernehmen. Weitere Informationen zu den Schulungen wird es dann auf der Website des IPZV geben.

Eine weitere, bereits etablierte Methode für noch mehr Nachvollziehbarkeit unserer Leitgedanken und unserer Arbeit ist das sogenannte „Öffentliche Richten“, welches bereits in den letzten Jahren auf Turnieren angeboten wurde. Hierbei steht in ausgewählten Prüfungen ein IPZV-Sportrichter außerhalb der Ovalbahn für alle interessierten Zuschauer zur Verfügung, um Fragen rund um die Leitgedanken und die Arbeit eines Sportrichters zu beantworten. Nach einer kurzen Pausierung der Maßnahme, wird auch in 2016 und 2017 das Öffentliche Richten auf Turnieren wieder angeboten. Bisher ist es bereits gut angenommen worden und wir freuen uns darauf, viele Interessierte begrüßen zu dürfen.

Wir hoffen, mit diesem Artikel ein wenig mehr Einsicht in die herausfordernde Tätigkeit eines Sportrichters hervorrufen zu können und freuen uns auf Verständnis und unsere tolle und aufregende Arbeit auf den vielen Turnieren der Saison!

Text: Svenja Braun / Fotos: Neddens

Zurück