"Freestyle" Hippies, Ritter und Fabelwesen bei den IPF Vorderer Hunsrück

22.05.17 von Bärbel Eckert

Gelungenes Hestadagar-Potpourri im vorderen Hunsrück

 Am 13. Mai fand das 2. Hestadagarturnier der Islandpferdefreunde Vorderer Hunsrück e.V. statt. Auf der gut vorbereiteten Anlage des Nußbaumhofes stellten mehr als 30 Reiter/innen ihre Pferde vor, in Tölt- und Viergangprüfungen, aber auch in typischen Hestadagar-Wettbewerben wie Trail, Triathlon, Bierglastölt und Fahnenrennen.

 Als Senior unter den Teilnehmern konnte Georg Fabel mit seinem Hrapi vom Nußbaumhof den Ü50-Tölt souverän für sich entscheiden. Jüngste Teilnehmerinnen waren Pia Hünich (11) Annika Haberkorn (13). Es war das erstes Turnier von beiden. Auf Hrimnir zeigte Annika eine ganz tolle Leistung und schaffte es ins Viergang-Finale. Besonders freute sich der Veranstalter über seine internationalen Gäste, die den Weg aus Frankreich, Luxemburg und den Niederlanden auf den Nußbaumhof gefunden hatten. Außerdem durfte der Verein die Breitensport-Beauftragte des IPZV Landesverbandes Rheinland-Pfalz-Saarland, Dagmar Schäfer, als Gastreiterin begrüßen. In einer kleinen Ansprache betonte sie die zunehmende Bedeutung der Hestadagarturniere.

 

Mit vielen netten Kommentaren und verständlichen Erklärungen führten die Sportwartin und Schriftführerin des Vereins so gekonnt durch das Programm, dass auch nicht eingefleischte Islandpferdefreunde Spaß und Freude an der Veranstaltung hatten und das Geschehen mit viel Applaus begleiteten. Mit fairen Noten bedachten die Hestadagar-Richter Andrea Hort und Katharina Konrad die Leistungen der Reiter/innen.

Auf ihren Höhepunkt steuerte die Veranstaltung nach der Mittagspause zu. Nachdem sich alle mit Leckereien vom Grill, Salaten und Kuchen gestärkt hatten und eine Gewitterfront vorbeigezogen war, konnten im Triathlon neben Reiter und Pferd auch geschickte Schubkarrenfahrer und Radfahrer ins Turniergeschehen eingreifen. Von lauten Anfeuerungsrufen unterstützt, absolvierten die Teams sehr motiviert und gut gelaunt den Parcours. Dieser Wettbewerb war ein Riesenspaß, weil die ganze Familie mitmachen konnte.

Noch mehr Begeisterung weckte der Paar-Viergang. Jeweils zwei Reiterpaare stellten je zwei verschiedene Gangarten vor. Die Aufgabe sollte „Freestyle“ mit eigener Choreografie und selbst vorbereiteter Musik geritten werden. Dazu hatten sich die Reiter/innen wunderschöne Kostüme ausgedacht. Die Zuschauer wurden ins 19. Jahrhundert und die Südsee entlockt, Ritter ließen ihre Fahnen wehen und die Hippies der 60er tobten sich auf der Ovalbahn aus, Rennautos drehten ihre Runden und Bienchen und Fabelwesen entzückten die Zuschauer. Ein Wettbewerb, der sowohl den äußerst kreativen Teilnehmer/innen als auch dem Publikum viel Spaß gemacht hat und den man zur Nachahmung nur wärmstens empfehlen kann.

Die Veranstaltung endete mit dem Aufmarsch aller Teilnehmer. Die Sieger wurden mit Medaillen und Schleifen geehrt und die Organisatoren für das schöne Turnier gelobt. Es war bestimmt nicht das letzte Hestadagar der Islandpferdefreunde Vorderer Hunsrück e.V..

Jutta Rehmke

Zurück