Elisabeth Berger Ehrenpreis
Elisabeth Berger

Zur Würdigung  besonderer Verdienste in der Jugendarbeit hat der Jugendausschuss des IPZV 2011 den ”Elisabeth-Berger-Ehrenpreis” ins Leben gerufen. Das Jugendressort will damit in unregelmäßigen Abständen Menschen ehren, die in besonderer Weise oft im Hintergrund agieren, selten Erwähnung finden und trotzdem viel für die Jugendarbeit geleistet haben. Ob beim therapeutischen Reiten, bei der Organisation von Jugendfahrten oder der Mitarbeit bei Projekten, ohne die aktive und verdiente Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer wären viele dieser Vorhaben unmöglich zu realisieren. Der Preis wird in Form einer Skulptur aus Naturstein verliehen und soll diese Menschen für einen Moment des Dankes in den Vordergrund rücken.

Als Namensgeberin wählte der Jugendausschuss Elisabeth Berger, die seit 1978 mit der Organisation der 1. Deutschen Jugend und Junioren Islandpferde Meisterschaft und vielen weiteren Aktivitäten die Jugendarbeit des Verbandes entscheidend geprägt hat. Sie wirkte an Richtlinien im Sinne der Jugend mit, baute das Jugendressort mit auf und stand den Jugendlichen in den vergangenen Jahrzehnten immer als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Der Jugendausschuss entschied sich deshalb dafür, mit dem Ehrenpreis nicht nur die im Jugendbereich engagierten ehrenamtlichen Preisträger zu würdigen, sondern auch mit dem Namen ”Elisabeth-Berger-Ehrenpreis” der Ikone der IPZV-Jugendarbeit ein Denkmal zu setzen.

Preisträgerin 2011 - Svenja Braun, Landesverband Baden-Württemberg